Warning: Parameter 1 to wp_default_scripts() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w01395c4/krebsblog.com/wp-includes/plugin.php on line 600

Warning: Parameter 1 to wp_default_styles() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w01395c4/krebsblog.com/wp-includes/plugin.php on line 600

Warning: A non-numeric value encountered in /www/htdocs/w01395c4/krebsblog.com/wp-content/themes/di-basis/functions.php on line 5467

Leider weiß man bis heute nicht, warum es den Einen trifft, obwohl er immer gesund gelebt hat und den Anderen nicht, obwohl er immer geraucht und getrunken hat. Dennoch gibt es einige Tipps, wie ihr euer Krebsrisiko senken könnt.

Vor einiger Zeit habe ich einen Artikel gelesen von einer Frau, die über 100 Jahre alt wurde und kern gesund war. Sie grinste zahnlos in die Kamera und auf die Frage hin, was ihr Geheimnis sei antwortete sie „ich trinke jeden Tag 1 ½ Flaschen Wein und habe Spaß am Leben“. Also Spaß im Leben ist auf jeden Fall einer guter Punkt, aber ob man 1 ½ Flaschen Wein am Tag trinken sollte..? Vermutlich nicht. 😉 Krebs kann zwar theoretisch jeden treffen, aber man hat es doch ein Stück selber in der Hand. Daher hier meine 7- Tipps, wie du dein Krebsrisiko senken kannst:

  1. Vermeide Übergewicht

Überschüssige Fettpolster sind die Hauptursache für zehn der häufigsten Krebsarten. Dies ergab eine Studie der  London School of Hygiene & Tropical Medicine und dem Farr-Institut für Medizinische Informatik. Hierzu zählen z.B. Brust- und Darmkrebs. Übergewicht „stresst“ natürlich den Körper und ist eine Belastung für alle Organe. Hinzu kommt, dass bei einer erhöhten Aufnahme von Nahrungsfetten die Ausschüttung von Verdauungssäften erhöht wird und zu Störungen der Verdauung und dadurch wiederum zur Krebs führen kann. Auch ernähren sich Übergewichtige meistens seltener von Obst und Gemüsen und essen viele industriell hergestellten Lebensmittel. Aber verschweigen will ich euch auch nicht, dass ein geringes Übergewicht (also ein minimal erhöhter BMI) zu mehr Zufriedenheit und generell mehr Gesundheit führt. Dies ergab eine andere Studie. Also der Six- Pack muss es nicht werden. 😉

 

  1. Mindestens 5x Obst und Gemüse am Tag

    Ich glaube diese Regel hat jeder von uns schon einmal gehört. Ich schaffe es leider selber nur auf 3x, mit Glück. Da viele Obst und Gemüse- Sorten nicht nur gesund sind und das Immunsystem stärken, sondern aufgrund Ihrer Antioxidantien tatsächlich vor Krebs schützen, ist ein regelmäßiger Verzehr unbedingt zu empfehlen. Zu diesen zählen: Knoblauch, Karotten, Bohnen und die meisten Kohlsorten. Bei Obst sind hier Himbeeren, Heidelbeeren, Kirschen, Birnen und Orangen zu empfehlen.

 

  1. Intensive Sonne vermeiden

    Fit Man Standing in a Beach With a Sunburn

    Auch wenn ein Sonnenbad etwas wohltuendes ist, so sollte man sich doch nicht mehr als 30 Minuten, ohne Sonnencreme in der direkten Sonne aufhalten. Braun sein ist zwar schön, aber nicht unbedingt gesund. 😉 Durch die Sonne entstehen Schädigungen der Haut, die im Alter zu Hautkrebs führen können. Leider ist gerade in Deutschland die Anzahl der Hautkrebspatienten gestiegen und die Patienten werden jünger. Das liegt unter anderem auch an der immer dünner werdenden Ozonschicht. Auf dieser Seite kannst du nach schauen, wie hoch die Ozonwerte gerade in deiner Region sind. Bei sehr hohen Werten solltet ihr vermeiden all zu lange draußen in der Sonne zu sein. Als ich vor ein paar Tagen mal nach schaute, waren die höchsten Werte gegen 17Uhr. Es hat also nicht unbedingt etwas mit der Kraft der Sonne zu tun, die ja meistens gegen Mittag am meisten „brennt“.
    Mein Tipp: Oder auch der von meinem Hautarzt 😉 ein Sonnenbrand im Jahr ist einer zu viel. Also immer fleißig cremen!

 

  1. Vorsorgeuntersuchungen

    Die schützen zwar nicht unbedingt vor Krebs sorgen aber dafür, dass er rechtzeitig erkannt wird. Und früh erkannter Krebs lässt sich fast immer gut behandeln, bzw. heilen. Und im Rahmen einer Darmspiegelung schützt die Vorsorge sogar auch von Krebs. Aus ca. jeder 100sten Polype kann Krebs entstehen. Bei einer Darmspiegelung entfernt der Arzt alle Polypen und minimiert somit das Krebsrisiko für eine spätere Erkrankung.
    Mein Tipp: Schaut euch mal auf meiner Seite an, welche Vorsorgeuntersuchungen es gibt und von der Krankenkasse übernommen werden

 

  1. Impfungen gegen Krebs

    Es gibt mittlerweile eine Impfung gegen den HPV- Virus. Der Virus kann zu Gebärmutterhalskrebs führen. Die Krankenkassen zahlen diesen Test meistens nur bis zur Vollendung des 18. Lebensjahrs. Mein Tipp: Man kann auch danach noch einen Test beim Frauenarzt machen und testen, ob man den Virus bereits in sich trägt. Wenn nicht, dann ist eine Impfung in jedem Fall sinnvoll. Ich glaube ich habe damals 20,- EUR für den Test bezahlt, die Krankenkassen übernehmen den Test nur bei Verdacht das heißt, wenn bereits Beschwerden bestehen. Einige Krankenkassen übernehmen zusammen mit dem Nachweis auch die Kosten nach dem 18. Lebensjahr für die Impfung. Fragt also am besten mal bei eurer Kasse nach.
    Auch die Hepatitis- B Impfung kann vor Krebs schützen und zwar vor Leberkrebs. Hepatitis- B ist eine Entzündung der Leber, die in chronischen Fällen zu Krebs führen kann. Einige Krankenkassen übernehmen auch hierfür die Kosten, andere lehnen sie leider ab. Eine Kostenübernahme der Hepatitis- B Impfung ist nicht gesetzlich vorgeschrieben.

  1. Rauchen vermeiden

    Ich denke das muss ich hier keinem mehr erklären. Spätestens seit den schönen Bildern auf der Zigarettenpackung sollte jedem klar sein. 4 von 5 Lungenkrebspatienten sind oder waren mal Raucher. Aber auch für andere Krebsarten steigt das Risiko um ein vielfaches. Mein Tipp: Rauchen ist wirklich mehr als überflüssig und es ist nie zu spät zum aufhören. Viele Krankenkassen unterstützen Programme zur Raucherentwöhnung. Nachfragen lohnt sich!

 

  1. Krebsrisiken am Arbeitsplatz vermeiden

    Gerade im Bereich der Industrie wird teilweise mit krebserregenden Stoffen gearbeitet. Haltet unbedingt die Sicherheitsvorschriften ein, tragt eure Schutzmasken und Anzüge, auch wenn es darunter verdammt warm ist. Auch der Kontakt mit so genannten „Weichmachern“ vvon Plastik steht im Verdacht Krebs hervor zu rufen.
    Meidet außerdem die so genannten Raucherbüros. Heut zu Tage darf in Büros nicht mehr geraucht werden und auch in kleinen Firmen hat man als Nichtraucher einen Anspruch auf ein rauchfreies Büro.

 

 

Mein Fazit:

Es gibt viel was man selber tun kann, um sich vor Krebs zu schützen. Auch wenn das natürlich keine Garantie ist. Dennoch will ich euch an`s Herz legen, vielleicht einige Dinge um zu setzen und wenn es nur die regelmäßige Sonnencreme ist. 😉 Das Sport ebenfalls zu empfehlen ist sollte jedem klar sein, deswegen habe ich diesem Teil keinen extra Punkt gewittmet,

Und wenn es nicht mit 5x Obst und Gemüse am Tag klappt, dann fang mit zweimal an und dann dreimal usw. Auch an den Verzehr von Obst und Gemüse kann man sich gewöhnen. Ja das geht wirklich 😉

Ähnliche Artikel:

10 Jahre krebsfrei

Diese Vorsorgeuntersuchungen übernimmt die Krankenkasse

Kachexie- Untergewicht bei Krebs

Ein Steak hat noch keinem geschadet- Oder doch?

Krebszellen lieben Zucker 1. Teil der Serie