Warning: Parameter 1 to wp_default_scripts() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w01395c4/krebsblog.com/wp-includes/plugin.php on line 600

Warning: Parameter 1 to wp_default_styles() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w01395c4/krebsblog.com/wp-includes/plugin.php on line 600

Warning: A non-numeric value encountered in /www/htdocs/w01395c4/krebsblog.com/wp-content/themes/di-basis/functions.php on line 5467

Wer kennt sie nicht die tausend Nahrungsmittel- Empfehlungen? 5x Obst und Gemüse am Tag, eine Handvoll Nüsse pro Tag usw.. Aber bitte trotzdem auf maximal 2000 Kalorien achten, wobei für eine Frau das jetzt auch schon zu viel sein soll.
Die einen empfehlen eine fettarme Ernährung, die anderen schwören auf die „Steinzeit- Ernährung“ also viel Gemüse, überwiegend Fleisch, viel Fett und wenig Kohlenhydrate. Dann aber wiederum fördert rotes Fleisch Darmkrebs und jetzt sind auch die Wurstwaren Schuld an den steigenden Krebszahlen. Hähnchen hat Superkeime und sollte man nur mit Handschuhe anfassen und Putenfleisch besteht vermutlich zu 60% aus Antibiotika. Der Vegetarier wähnt sich in Sicherheit und freut sich das alles nicht zu essen.. Dann aber wieder kommt die Warnung vor Pestiziden, die auch den Krebs erregen und die Warnung vor Genmanipuliertem Soja nicht vergessen. Aber Bio, das ist es! Nein leider wissen wir auch da das Bio- Gemüse neben Straßen oder Pestiziden wächst und das nicht immer drin ist was drauf steht.
Zum Glück bleiben uns ja die Tomaten, die vergiften zwar ein bisschen aber schützen ja zum Glück auch vor Krebs.. 😉 und bitte nicht vergessen das auch Grillen auf der Abschussliste steht, ja auch das Grillen von Gemüse! Lautet der gute Vorsatz also fürs neue Jahr „ich werde nie wieder grillen?“

So genug Ironie, wobei ich ewig so weiter machen könnte. 🙂 zum Glück dürfen wir jetzt wieder Eier essen, denn sie erhöhen NICHT den Cholesterinwert, wie all die Jahre angenommen wurde. Also sind wohl Bio- Eier DIE Lösung..?

Ich frag mich manchmal echt was ich noch essen darf. Salz nicht, Fett nicht (oder doch?), Fleisch nicht, Wurst nicht, Kohlenhydrate sind auch böse und neulich habe ich was vonArsen verseuchtem Reis gelesen. 🙁 Nicht so einfach da noch durch zu blicken. Und um die Frage vom Anfang zu beantworten nein 1 Steak hat noch niemanden getötet!
Nach meiner Krebserkrankung und da ich seitdem nur noch 2/3 meines Dickdarm habe, macht man sich doch mal Gedanken was man denn so essen sollte oder lieber nicht. Daher habe ich für euch meine Tipps im Ernährungs- Jungle zusammen gestellt:

 

  • wenn ihr könnt kauft Fleisch und Aufschnitt beim Schlachter, der Fleisch von den umliegenden Bauern bezieht. Das Fleisch ist nicht Tage- oder Wochenlang eingeschweißt und schmeckt tausend mal besser als im Supermarkt. Viele Höfe lassen auch Besucher rein, für den der wirklich wissen will woher sein Fleisch kommt.

 

  • Wenn ich Fleisch in Supermarkt kaufen muss, dann kaufe ich tatsächlich Bio- Fleisch. Dann lieber einmal weniger Fleisch, aber dafür lecker und so richtig genießen. Probiert mal Bio- Hähnchen. Dazwischen liegen wirklich Welten!

 

  • Grillen ist nicht böse. Man muss es nur richtig machen. Am besten ist hier tatsächlich grillen mit einem Gasgrill, da die Kohle beim verbrennen Krebs erregende Stoffe verströmt. Wenn man mit Kohle grillt, dann sollte man die möglich seitlich an die Ränder legen und das Fleisch in die Mitte. Vermeidet außerdem Fettspritzer und lasst das Fleisch nicht zu schwarz werden (gilt übrigens auch für schwarz gewordenes Gemüse). Auch hier besteht erhöhte Krebsgefahr. Ich benutze seit einigen Jahren einen Gasgrill und bin super zufrieden. Alufolie sollte möglichst auch vermieden werden. Durch das Erhitzen gehen die Giftstoffe in das Essen. Ich muss zugeben, hier habe ich noch Verbesserungspotential. Alufolie ist so schön einfach.

 

  • Bitte achtet auf zu viel Zucker, vor allem wenn ihr gerade gegen Krebs kämpft. Mittlerweile wurde nachgewiesen, dass sich Krebszellen von Zucker ernähren. Gerade deswegen hat man auch eine riesen Lust darauf. So ging es mir zumindest. Versucht euren Zuckerkonsum ein zu schränken. Ein bisschen Freude muss aber natürlich auch sein. Es gibt hier übrigens einen schönen Zucker- Ersatz, z.B. Xylit (hierzu schreibe ich nochmal ausführlicher).

 

  • Bio- Obst und- Gemüse schadet auf jeden Fall nicht, ist meistens dennoch gesünder und hat häufig sogar mehr Geschmack.

 

  • Salz: Hier rät die US- Herzgesellschaft zu weniger als 6g am Tag. Bitte beachtet, dass auch zu wenig nicht gesund ist und das Sportler oder Menschen die viel schwitzen etwas mehr Salz benötigen.

 

FAZIT:
Lasst euch von den „Lebensmittel- Nachrichten“ nicht verunsichern. Wenn es danach geht darf man auch kein Wasser mehr trinken.
Der Mix macht es! Nicht jeden Tag Fleisch, nicht nur Gemüse und achtet vor allem auf eine gute Qualität eures Essens. Bringt immer viel Abwechslung in euren Speiseplan und lasst euch das Steak nicht vermiesen.
Und ich kaufe tatsächlich Bio- Eier, die schmecken einfach besser. 😉

Ähnliche Artikel:

Kachexie- Untergewicht bei Krebs

7- Tipps um dein Krebsrisiko zu senken

10- Jahre krebsfrei!

Schulmedizin vs. Naturheilunde

Krebszellen lieben Zucker- 1. Teil der Serie