Wer hat nicht schon einmal seine Symptome bei Google eingegeben und gespannt die ausgespuckten Ergebnisse gelesen? Ich hab das auf jeden Fall schon mehr als einmal gemacht und wenn ich mich in meinem Umfeld so umh√∂re, hat das wohl jeder von uns schon einmal gemacht. Oder? ūüėČ
Doch ist das sinnvoll? Wann sollte ich einen Arzt aufsuchen? Und was viele nicht wissen, Dr. Google kann auch gefährlich werden.

Dr. Google ersetzt keinen Arzt

Wir alle wissen, dass Dr. Google eigentlich keinen Arzt ersetzt. Dennoch geben wir alle flei√üig unsere Symptome in das Suchfeld ein und glaube was da steht. Oder zumindest glauben wir es ein bisschen. Denn sonst w√ľrden wir uns die M√ľhe ja nicht machen. ūüėČ

Doch Dr. Google ersetzt keinen Arzt. Es kann keine qualifizierte Diagnose erstellt werden. Und was noch schlimmer ist, häufig findet man im Internet keine seriösen Quellen. Gerade im medizinischen Bereich glaubt jeder, der eine Internetseite erstellen kann, die Antwort auf deine Frage zu kennen. Und es ist gerade als Laie schwierig eine seriöse Seite von einer unseriösen Seite zu unterscheiden. Auch gibt es leide vieler Quacksalber und schwarze Schafe, vor allem im Bereich Krebs.

Jetzt denkst du dir sicher, dass das hier ja auch nur irgend ein Blog ist. Richtig.. ūüôā Du wirst auf meiner Seite daher keinerlei Therapieempfehlungen finden. Und in jedem Artikel, bei dem es in eine solche Richtung gehen k√∂nnte, habe ich angemerkt hierzu deinen Arzt zu befragen. Denn selbst wenn das hier der Blog einen Arztes w√§re, er kennt dennoch nicht alle Fakten, ohne dich zu sehen und mit dir ausf√ľhrlich gesprochen zu haben.

Dr. Google ber√ľcksichtigt auch nicht, deine Vorgeschichte. Also welche Grunderkrankungen zu Grunde liegen oder welche Tabletten eingenommen werden. Der Arzt deines Vertrauens kann in seine Unterlagen schauen und direkt sagen ‚ÄěIhre Schlafst√∂rungen k√∂nnen auch von den neuen Tabletten kommen.‚Äú Informationen, die Dr. Google fehlen.

Krank durch Dr. Google

Ein Freund von mir recherchierte vor kurzem seine Magen- und Darmbeschwerden. Und sagte mir sehr ernst ‚Äědu Yvonne, ich glaube ich habe auch Darmkrebs‚Äú. Auf meine Frage hin, wie er darauf kommt meinte, er dass er seine Symptome bei Google eingegeben hat und da immer wieder stand, dass es Darmkrebs sein kann. Er war deswegen v√∂llig aufgel√∂st und ich musste ihn erstmal beruhigen. Da er ein Mann ist, hat er nat√ľrlich nicht gleich sofort einen Termin beim Arzt gemacht (ja, M√§nner lassen das leider immer etwas l√§nger schleifen. √úberzeugt mich gerne vom Gegenteil. ūüėČ ). Ich sagte ihm dann, dass seine Symptome auch von anderen Erkrankungen kommen kann und das es bestimmt nichts schlimmes ist. Ein Besuch beim Arzt und eine Magenspiegelung sp√§ter best√§tigte, dass es sich lediglich um eine Magenschleimhautentz√ľndung handelte. Also falscher Alarm.

In Facebook Gruppen habe ich auch schon erlebt, dass sich Menschen selber auf bestimmte Erkrankungen behandeln und strenge Ernährungseinschränkungen einhalten, weil sie anhand von Dr. Google ihre eigene Diagnose erstellt haben. Obwohl die Krankheit durch eine Blutuntersuchung festgestellt werden kann, nahm eine Frau lieber starke Einschränkungen in Kauf, ohne jemals einen Arzt aufgesucht zu haben. Und damit war sie nicht alleine.

Ich habe auch schon von Menschen geh√∂rt, dass sie nicht zum Arzt gehen, weil es ‚Äěja eh Krebs ist‚Äú und man da ‚Äěsowieso nichts machen k√∂nne‚Äú. Das sind Aussagen, die mich immer wahnsinnig machen. Denn 1. Ist es sehr wahrscheinlich kein Krebs und 2. Kann man gegen Krebs heut zu Tage so einiges machen. Doch nicht zum Arzt gehen ist das schlimmste, dass du machen kannst.

In einer anderen Facebook-Gruppe postete jemand die Bilder eines Muttermals und fragte, ob er Hautkrebs hat. Da frage ich mich immer, woher die Menschen in der Gruppe das wissen sollen?! Und selbst wenn sich in der Gruppe √Ąrzte befinden, kann man auf Bildern leider nicht so viel sehen. Also bitte geht in so einem Fall zum Hautarzt. Denn nur ein Facharzt kann euch Entwarnung geben!

Der genervte Hausarzt

Nachdem du dich dann doch dazu durch gerungen hast zum Arzt zu gehen, erz√§hlst du dem Hausarzt erstmal, dass du im Internet gelesen hast, dass es Krebs sein muss. Ich kann dir sagen, dass √Ąrzte diesen Satz nicht mehr h√∂ren k√∂nnen. ‚ÄěIch habe im Internet gelesen..‚Äú Ich hab das auch schon einmal gesagt, die Begeisterung war grenzenlos. ūüėÄ
Auf der einen Seite m√∂chte man ein m√ľndiger Patient sein, aber auf der anderen Seite hat der Arzt viele Jahre studiert und sollte wissen was er tut. Und ich kann verstehen, dass er nicht unbedingt Lust hat mit dir √ľber deine Diagnose zu diskutieren. Obwohl ich denke, dass es nicht schadet sich auch unabh√§ngig vom Arzt Informationen einzuholen. Doch muss es das Internet sein?

Wo finde ich seriöse medizinische Informationen?

Bei der Recherche von Symptomen w√ľrde ich mich immer an den Arzt wenden und nicht an das Internet. Wurde eine Diagnose jedoch durch einen Arzt gestellt, kann es nicht schaden sich hier√ľber zu informieren. ūüôā Achte bei deiner Recherche darauf:

Der Austausch in Facebook Gruppen oder Internet-Foren ist meiner Meinung nach einer tolle Sache. Doch wenn du dir hier Rat holen möchtest, dann glaube den Angaben bitte nicht blind.

Der Austausch in Facebook Gruppen oder Internet-Foren ist meiner Meinung nach einer tolle Sache. Doch wenn du dir hier Rat holen möchtest, dann glaube den Angaben bitte nicht blind. Versuche die Aussagen durch Recherchen im Internet zu bestätigen.

Meine Tipps¬† f√ľr seri√∂se medizinische Informationen

Die meisten Krankenkassen haben eine Art Gesundheitstelefon. Dort kann man sich telefonisch an √Ąrzte wenden, die bei Fragen zu Krankheiten und Therapien Hilfestellung geben k√∂nnen. Frag hierzu am besten direkt bei deiner Krankenkasse nach, oder schau mal auf der Internetseite unter „Service“. Auch bei der Kassen√§rztlichen Vereinigung kann man sich medizinisch braten lassen. F√ľr Hamburg findet ihr zum Beispiel hier den passenden Ansprechpartner: Kassen√§rztliche Vereinigung Hamburg

Ihr habt au√üerdem Anspruch auf eine Zweitmeinung durch einen anderen Arzt.¬† Hierzu habe ich schon einmal ausf√ľhrlich in meinem Artikel Zahlt meine Krankenkasse die Zweitmeinung geschrieben.

Hast du dich auch schon einmal dabei erwischt, ein Symptom zu googeln? Oder hast du einen Freund/ Freundin, der das regelmäßig macht?

Close