Hier geht es zum 1. Teil meiner Geschichte

 

Nach meinem Krankenhausaufenthalt konnte ich bei meiner Familie die Scherben wieder aufsammeln und langsam wieder zu KrĂ€ften kommen. Im Krankenhaus passiert alles so schnell, dass der Kopf gar nicht mehr hinterher kommt. Also habe ich erstmal geweint und alles raus gelassen was sich angestaut hatte. 🙁 Ich glaube der nĂ€chste Schritt war eine lange Dusche, um den Krankenhausgeruch weg zu kriegen. Aber das kennt ihr sicher auch. 

Nach 6 langen Monaten dann das Ergebnis: Genetischer Krebs genannt HNPCC oder auch Lynch- Syndrom. Kurz, mein Reparatursystem der Zellen funktioniert nur zu 50%. Da sich beim Kopieren der Zellen Fehler einschleichen hat der Körper normalerweise ein ganz gutes System entwickelt und zerstört dies Zellen. Bei einem gesunden Menschen funktioniert das zu 99,9%.

Dadurch kommt es eigentlich immer wieder du Krebs. Im Gegensatz zu anderen Gendefekten betrifft dieser hier so ziemlich alle Organe mit schnell teilenden Zellen. So habe ich im Darm eine 80%ige Krebswahrscheinlichkeit, in der GebÀrmutter zwischen 40%- 50% und so geht es dann weiter.. Am Ende der Liste hat man dann wohl eine 200%ige Chance auf Krebs.. Und die Wahrscheinlichkeit erneut zu erkranken ist bei mir leider sehr hoch, da ich bereits mit 22 an Krebs erkrankt bin.

Aber dafĂŒr gibt es ja die sehr engmaschigen Vorsorgeuntersuchungen. Der Trick ist bereits Vorstufen zu erkennen und zu entfernen. 😉 Aber der Gendefekt hat auch was gutes (immer das positive sehen) die Wahrscheinlichkeit das er streut ist sehr gering. Immerhin.
Ja so sieht es bei mir aus.. 1× im Jahr Magen- und Darmspiegelung, alle 6 Monate Vorsorge beim GynĂ€kologen und wenn ich schon mal beim Arzt bin (zur Abwechslung mal) dann auch gleich mal die Blutwerte mit checken lassen. Das muss ich den Rest meines Lebens machen. Obwohl ich bereits 11 Jahre Krebsfrei bin!?

 

Hier geht es noch einmal zum 1. Teil meiner Geschichte

 

ZurĂŒck zur Startseite 

Weitere Artikel

Krebszellen lieben Zucker Vermutlich habt ihr auch schon einmal gehört, dass sich Krebszellen von Zucker, also von Kohlenhydraten ernÀhren. Doch stimmt das wirklich? Und kann m...
Sodbrennen- Die unterschĂ€tzte Krebsgefahr Sodbrennen haben wir glaube ich alle schon mal gehabt. Zum Beispiel nach fettigem Essen oder nach ĂŒbermĂ€ĂŸigem Alkoholkonsum. Jeder Dritte Deutsche lei...
Kachexie- Untergewicht bei Krebs Bei Krebs entsteht hĂ€ufig der gefĂŒrchtete Gewichtsverlust. Viele sterben gar nicht an dem Tumor sondern an den Folgen der Kachexie. Doch was ist das e...
HNPCC HereditĂ€re Nicht Polypöse Kolonkarzinom Das HereditĂ€re Nicht Polypöse Kolonkarzinom (HNPCC) ist in ca. 3 % der FĂ€lle fĂŒr Dickdarm- und Enddarmkrebs verantwortlich. Es handelt sich hier um ei...
Close